Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu – ein Jahr, das uns alle gezwungen hat, digitale Medien mit anderen Augen zu sehen. Ob berufliche Videokonferenzen, Fernunterricht oder die Notwendigkeit, Freizeitaktivitäten und Treffen mit Freund*innen in die virtuelle Welt zu verschieben: unsere Smartphones, Computer und Tablets liefen heiss. Umso wichtiger ist der bewusste Umgang mit den Möglichkeiten, welche uns digitale Medien bieten – Medienkompetenz eben.
Mit der Veröffentlichung unserer neuen Flyer lagen wir daher voll im Zeitgeist. Sie sind jetzt schon eine Erfolgsgeschichte – über 80’000 Exemplare wurden bis Anfang Dezember bereits bestellt.
Aber wir haben auch in anderen Bereichen daran gearbeitet, Medienkompetenz zu fördern:  beim Thema Datenschutz beispielsweise. Es steht 2021 wiederum als Schwerpunkt im Zentrum der Arbeit von Jugend und Medien. Details dazu lesen Sie weiter unten.
Auch auf regulatorischer Ebene waren wir aktiv: Mit dem vom Bundesrat verabschiedeten Gesetzesentwurf über den Jugendschutz in den Bereichen Film und Videospiele sollen Kinder und Jugendliche zukünftig besser vor ungeeigneten Medieninhalten geschützt werden. Mit klaren und einheitlichen Regeln zur Alterskennzeichnung und -kontrolle wird den Eltern, die ihren Kindern altersgerechte Filme und Videospiele zeigen wollen, eine Hilfestellung geboten.  
Am Ende dieses Newsletters finden Sie einen kleinen Ausblick auf unsere Aktivitäten im kommenden Jahr. Aber zuerst noch einige andere spannende Neuigkeiten und Themen – zum Beispiel «My little little Safebook» mit Tipps zum Umgang mit Cybermobbing für die Hosentasche, ein neues Kartenset voller hilfreicher Illustrationen und Informationen rund ums Chatten und gleich mehrere spannende Forschungsberichte. 

Wir wünschen Ihnen von Herzen frohe Feiertage, einen ruhigen Jahreswechsel – und vor allem ein gesundes neues Jahr!
 


 
 

Fokus

 

Schutz der Daten und der Privatsphäre von Kindern und Jugendlichen im Internet

 

Anfang Jahr hat die Plattform Jugend und Medien eine Expert*innengruppe geschaffen, die den Schwerpunkt 2020–2021 «Schutz der Daten und der Privatsphäre von Kindern und Jugendlichen» begleitet. Aus den ersten Sitzungen sind die wichtigsten Bedürfnisse hervorgegangen, auf die der Fokus gerichtet werden soll: Kinder, Jugendliche und ihre Bezugspersonen brauchen in Bezug auf persönliche und sensible Daten mehr Informationen in leicht zugänglichen Formaten. Sie müssen ihren Handlungsspielraum kennen und wissen, was genau sie tun können, um ihre Daten (und jene der anderen) bestmöglich zu schützen und welches die Vorteile von Datenschutz und Wahrung der Privatsphäre sind. Entsprechend müssen verschiedene Zielgruppen angesprochen werden.
Für die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen hat die Plattform Jugend und Medien mithilfe der Expert*innengruppe vier Projekte ausgewählt, die wir kommendes Jahr unterstützen werden.
Auch die Eltern (sowie Grosseltern und weitere Familienmitglieder) spielen für den digitalen Fussabdruck ihrer Kinder eine wichtige Rolle. Deshalb wird sich ein Teil der Massnahmen von Jugend und Medien im kommenden Jahr speziell auf diese Fragen konzentrieren.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Elternsofa: Vernetzungsmöglichkeit für Eltern von Kindern mit geistiger Behinderung

 

Für Eltern von Kindern mit einer geistigen Behinderung ist es im Alltag oft nicht einfach, sich mit anderen betroffenen Familien zu vernetzen. Die von Insieme Schweiz betriebene Webseite «Elternsofa» ermöglicht es ihnen, rasch und unkompliziert Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und ihre eigenen Erfahrungen weiterzugeben.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Empowerment Lab

 

Empowerment Lab ist eine Organisation, die sich für sinnvolles Lernen für alle Mädchen überall auf der Welt einsetzt. Es ist eine Drehscheibe für Mädchen im Alter von 12 bis 18 Jahren, um die Welt der digitalen Technologie zu erkunden und es ihnen zu ermöglichen, Technologie als eine Chance für persönliches Wachstum zu sehen. Die Plattform bietet Kurse, kreative Workshops und eine Möglichkeit zum Networking. Die Webseite ist nur auf Englisch und Französisch verfügbar.

 
 


 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

My little little Safebook: Informationen zu Cybermobbing im Taschenformat

 

Die Schweizerische Kriminalprävention präsentiert «My little little Safebook», ein kreditkartengrosses Leporello mit einer Fülle von Informationen über das richtige Verhalten bei Cybermobbing-Angriffen. Gedacht als Ergänzung zu den beliebten «My little Safebook»-Broschüren, richtet sich das Leporello an Jugendlichen, Fachpersonen und Erziehungsberechtigte.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Die educa-Webseite bekommt ein neues Gesicht

 

Die Fachagentur educa betont ihre Rolle als «agents novateurs» im digitalen Bildungsraum mit ihrer neuen Webseite. Im Zentrum stehen die Inhalte und deren Nutzen für die Akteur*innen im Bildungssystem.

 
 


 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Online-Kommunikation - aber sicher! Neues Kartenset von zischtig und CURAVIVA

 

Nach dem Erfolg des ersten Kartensets zum Thema «Internet und Sexualität» haben zischtig.ch und CURAVIVA Schweiz ein zweites Kartenset entwickelt: 39 Bildkarten, die Chancen und Grenzen der Kommunikation per Chat und Social Media thematisieren, schön verpackt in eine praktische Box. Dazu gibt es wie schon beim ersten Set eine Anleitung und ein Booklet mit Hintergrundinformationen. Die Materialien wurden in Zusammenarbeit mit sonderpädagogischen Institutionen erarbeitet und getestet.
Das erste Kartenset, «Internet und Sexualität», ist übrigens neu auch auf Französisch erhältlich! Die bewährten Bildkarten wurden in Zusammenarbeit mit Santé Sexuelle Suisse übersetzt und leicht angepasst. Sie unterstützen Fachpersonen dabei, Gespräche über Pornografie, Sexting und Co. zu führen.
Jugend und Medien hat sich sowohl an der Entwicklung des Kartensets zur Online-Kommunikation als auch an der Übersetzung des bestehenden Kartensets «Internet und Sexualität» finanziell beteiligt. Beide Kartensets können auf der Webseite von CURAVIVA bestellt werden.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Neues Lehrmittel: Datenschutz für Kinder zwischen 4 und 9 Jahren

 

Wer sich selbstbestimmt, kritisch und verantwortungsvoll in der digitalen Lebenswelt bewegen möchte, braucht Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit der Privatsphäre und persönlichen Daten. Um diese Kompetenzen bereits ab dem Kindergartenalter schrittweise und altersgerecht aufzubauen, entwickelte ein Expert*innenteam der PH Zürich gemeinsam mit der Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich das Lehrmittel «Geheimnisse sind erlaubt» für 4- bis 9-jährige Schüler*innen.  Das Lehrmittel ist zuerst in Deutsch und Englisch erschienen. Jugend und Medien hat die Übersetzung in Italienisch, Französisch und in die fünf rätoromanischen Idiome finanziert. Auf dieser Webseite sind alle Sprachversionen jeweils als Webversion und als E-Book verfügbar.

 
 


 
 

Aktelle Projekte und Angebote

 

PlaySmart: Lancierung der neuen Webseite

 

Die SIEA (Swiss Interactive Entertainment Association) lanciert PlaySmart, eine Schweizer Initiative der Videospielbranche. Ziel ist es, ein Netzwerk von Kompetenzen und Referenzen im Bereich Videospiele zu schaffen. Auf ihrer Webseite finden Sie Tipps für gute Praxis, aber auch die PEGI-Standards und eine Rubrik mit verschiedenen Ressourcen (Broschüren, Videos, Comic-Strips usw.) zum Thema.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Sémaine des médias: Rückblick

 

Wir haben Ihnen in unserem letzten Newsletter davon berichtet: Die Semaine des médias fand vom 16. bis 20. November 2020 statt. Als Teil dieser 17. Ausgabe mit dem Titel «Ein Leben ohne Medien?» wurden den Klassen in der Westschweiz mehr als 40 Aktivitäten angeboten. Sie finden den Pressespiegel, aber auch die vorgeschlagenen Aktivitäten und das Material über den folgenden Link.

 
 


 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

JAMES-Studie 2020: Die Mediennutzung Schweizer Jugendlicher im Corona-Jahr

 

Die ZHAW hat die JAMES-Studie 2020 veröffentlicht. Wegen der Corona-Pandemie musste die Umfrage online stattfinden. Die Studie zeigt, dass Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren in der Schweiz das Handy pro Tag 40 Minuten länger nutzen als noch vor zwei Jahren – am häufigsten zum Chatten, Surfen oder für Soziale Netzwerke. Die beliebtesten darunter sind Instagram, Snapchat und neu TikTok. Ein weiteres, bedenkliches Ergebnis: immer mehr Jugendlichen werden online Opfer sexueller Belästigung.

 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

JIM-Studie 2020: Die Mediennutzung Jugendlicher im Corona-Jahr in Deutschland

 

Im Rahmen der JIM-Studie wurden diesen Sommer 1200 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren in Deutschland befragt. Die Corona-Pandemie zeigt sich in den Resultaten – so beispielsweise an den Schulbedingungen, aber auch an der gestiegenen allgemeinen Mediennutzungszeit und an den Themen, welche die Jugendlichen beschäftigen. Ob die gestiegene Anzahl Befragter, die angeben, Cybermobbing und Hass im Netz zu erleben, mit der Corona-Situation zusammenhängt, kann – wie auch bei anderen Veränderungen im Vergleich mit früheren Jahren – nur vermutet werden.

 
 


 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

The Cybersurvey - The digital lives of schoolchildren

 

Seit 2008 wird in Grossbritannien jedes Jahr die «Cybersurvey» durchgeführt um herauszufinden, welche Erfahrungen Kinder und Jugendliche online machen. Auch 2019 haben 15'000 11- bis 17-Jährige die Fragen beantwortet. Der neue Report zeigt unter anderem, dass die so genannten «Inhaltsrisiken» wie beispielsweise Material, das Selbstverletzungen oder grausame Gewalttaten zeigt, für die Befragten von grösserer Bedeutung sind als die «Kontaktrisiken». Ausserdem: Eltern sprechen zu selten mit Jugendlichen über deren Online-Erfahrungen.

 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

Der Einfluss von Online-Technologien auf politisches Verhalten und Entscheidungsprozesse

 

Der umfangreiche Bericht «Technology and Democracy», veröffentlicht vom Joint Research Centre der Europäischen Kommission, blickt aus einer verhaltenspsychologischen Perspektive auf die zunehmende Bedeutung sozialer Medien und zieht das Fazit, dass diese das politische Verhalten der Bevölkerung verändern: Unsere Demokratien verlagern sich mehr und mehr ins Internet. Der Bericht schliesst mit Handlungsempfehlungen für die Politik und einem Ausblick auf den «Informationsraum Europa» im Jahr 2035, der in vier Szenarien aufzeigt, was insbesondere die Kinder und Jugendlichen von heute in dieser Hinsicht erwarten könnte.

 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

The Angry Internet: Frauenfeindlichkeit und Antifeminismus im Netz

 

Das Centre for Digital Youth Care hat auf der Grundlage eines Mandats des Nordic Council of Ministers einen Bericht über das Ausmass von Online-Frauenfeindlichkeit und Antifeminismus in den nordischen Ländern erstellt. Die Studie wurde im Rahmen einer virtuellen Konferenz am 25. November 2020 vorgestellt. Die Aufnahme dieser Konferenz kann online angesehen werden. Den Bericht mit dem Titel «The angry internet: a threat to gender equality, democracy and well-being» finden Sie hier.

 
 


 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

Synthesebericht: Problematische Internetnutzung in der Schweiz

 

Im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) verfolgt eine Gruppe von Expert*innen Entwicklungen im Bereich der problematischen Internetnutzung. Als Ergebnis veröffentlichte der Fachverband Sucht gemeinsam mit GREA einen Synthesebericht, der die Entwicklungen der Projektperiode 2018 bis 2020 dokumentiert.

 
 

Veranstaltung

 

Safer Internet Day 2021 - Together for a better internet

 
09. Februar 2021

Der Safer Internet Day 2021 läuft unter dem Motto «Gemeinsam für ein besseres Internet». Der jährliche Thementag bietet Veranstaltungen in vielen Ländern Europas und wurde von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen.
Mehr Infos

 
 

Veranstaltung

 

Kantonales Austauschtreffen Deutschschweiz: "Stets online. Und erreichbar?"

 
09. März 2021, Volkshaus, Zürich

Das KAD-Treffen 2020 wurde aufgrund der Corona-Pandemie verschoben. Das Austauschtreffen, das im Rahmen der nationalen Strategien für NCD und Sucht organisiert wird, findet neu am Dienstag, 9. März 2021 statt. Die Thematik lautet: «Stets online. Und erreichbar?! Digitalisierte Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen ausserhalb der Schule.». Die Anmeldung erfolgt über den Fachverband Sucht.

 
 

News aus dem BSV

 

Au revoir, Marine Van Den Driessche!

 

Nach sieben Monaten im Team von Jugend und Medien verlässt uns Marine Van Den Driessche vorzeitig – unsere Praktikantin hat eine tolle Festanstellung gefunden, die sie bereits im Januar antreten kann. Wir lassen sie höchst ungern ziehen, sie ist in dieser turbulenten Zeit durch ihre Kompetenz und ihr grosses Engagement zu einem wichtigen Team-Mitglied geworden. Wir danken Marine von Herzen für ihre grossartige Unterstützung und wünschen ihr für ihren weiteren beruflichen Weg alles Gute.

 
 

News aus dem BSV

 

Covid-19 und Hass im Netz: die zwei Themen des Netzwerktreffens Medienkompetenz

 

Alle zwei Jahre organisiert die Plattform Jugend und Medien ein Treffen des Netzwerks Medienkompetenz Schweiz. Diese Treffen richten sich an Fachleute, Forschende, Vertreter*innen von Bundesstellen, Kantonen und Organisationen im Bereich der Förderung von Medienkompetenzen. Coronabedingt konnten wir leider nur eine reduzierte Version des ursprünglich geplanten Programms anbieten. Die Teilnehmenden konnten im Livestream die Vorträge von Gregor Waller (ZHAW) über «Das digitale Leben der Kinder in der Corona-Zeit» und Lea Stahel (Universität Zürich) über «Sexismus und LGBTIQ*-Feindlichkeit bei Kindern und Jugendlichen im Internet» mitverfolgen. Beide Referierenden präsentierten Zwischenergebnisse, da ihre Studien noch laufen und erst Anfang 2021 veröffentlicht werden.

 
 


 
 

News aus dem BSV

 

2021 kann kommen!

 
- Wir werden in der zweiten Jahreshälfte ein weiteres Treffen des Netzwerks Medienkompetenz Schweiz organisieren, um das Programm, das für November 2020 geplant gewesen wäre, zu komplettieren. Wir hoffen, dass dann der persönliche Austausch unter den Teilnehmenden wieder möglich sein wird, der für diese Treffen so wichtig ist.
- Im Rahmen des Schwerpunktes «Hass im Netz» wird Anfang 2021 ein Forschungsbericht zum Thema sexistische Hassrede und LGBTIQ*-Feindlichkeit im Netz erscheinen.
- Über die weiteren Massnahmen der beiden laufenden Schwerpunkte werden wir in unserem Newsletter informieren.
- Unsere beliebte Broschüre «Medienkompetenz im Schulalltag» wird in einer aktualisierten Auflage erscheinen.
- Der Entwurf des Bundesgesetzes über den Jugendschutz in den Bereichen Film und Videospiele (JSFVG) wird im Parlament diskutiert.
- Schon im nächsten Newsletter erwarten Sie die Resultate der Evaluation unserer Plattform in den Jahren 2016-2020 und Details zu unserer Ausrichtung für die Jahre 2021-2025.
 
 
 
 

Wenn Sie in Zukunft keine E-Mails mehr von Jugend und Medien erhalten möchten  Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.