Unser Sommer-Newsletter ist da! Wir freuen uns, Ihnen eine neue Rubrik auf unserer Webseite vorzustellen: Empfehlungen zum Umgang mit digitalen Medien speziell für Eltern von Kindern mit Behinderung. Ausserdem präsentieren wir Ihnen einige spannende Projekte – kennen Sie die Wup-App von Pro Juventute schon? – und neue Ergebnisse aus der Forschung, beispielsweise erste Daten zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz während des Corona-Lockdowns im Frühling 2020.

Eines der wichtigsten Themen für Jugend und Medien ist zur Zeit das neue Gesetz über den Jugendschutz in den Bereichen Film und Videospiele (JSFVG). Am 9. Juni hat der Nationalrat seine Beratung über die Gesetzesvorlage fortgesetzt und sie in der Gesamtabstimmung mit 112 zu 74 Stimmen bei 4 Enthaltungen angenommen. Ziel des Gesetzes ist es, Minderjährige vor Inhalten in Filmen und Games zu schützen, die ihre Entwicklung gefährden könnten. Dabei geht es insbesondere um Gewaltdarstellungen, Sexualität und bedrohliche Szenen. Ausserdem sollen nach dem Willen des Nationalrates In-App-Käufe gesetzlich geregelt werden. Er möchte zudem die Massnahmen des Bundes zur Prävention im Jugendschutzbereich sowie zur Förderung der Medienkompetenz stärken. Als Nächstes wird die vorberatende Kommission des Ständerates sich mit der Gesetzesvorlage beschäftigen – voraussichtlich im August.
Mehr Informationen über das neue Gesetz finden Sie auf unserer Webseite. 

Wir wünschen Ihnen eine erholsame und entspannte Sommerzeit – und viel Spass beim Lesen.

 


 
 

Fokus

 

Empfehlungen zum Umgang mit digitalen Medien für Eltern von Kindern mit Behinderung

 
Unsere Rubrik «Empfehlungen» umfasst neu auch eine Seite, die sich speziell an Eltern von Kindern mit Behinderung richtet.
Digitale Medien bieten Kindern und Jugendlichen mit Behinderung viele Möglichkeiten, kreativ zu sein, sich zu informieren, sich zu unterhalten und zu kommunizieren. Damit sie ihre Online-Erfahrungen in einem sicheren Umfeld machen können, brauchen sie eine entwicklungsgerechte Begleitung durch die Eltern und andere Bezugspersonen. Auf der neuen Seite finden Sie Tipps und viele weiterführende Informationen zu diesem Thema, die sich spezifisch an Eltern richten.
Als Hilfestellung für Fachpersonen gibt es bereits seit längerem unsere Broschüre «Förderung von Medienkompetenzen in Institutionen für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen». Wir freuen uns, hier anzukündigen, dass sie derzeit überarbeitet wird und voraussichtlich Anfang 2022 in einer aktualisierten Ausgabe erscheinen wird!
 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Best Practice zu Centanni vermitteln

 

Zum hundertjährigen Jubiläum hat Educa die multimediale Webseite centanni.ch ins Leben gerufen. Diese macht zukunftsträchtige digitale Projekte an den Schulen sichtbar. Über die Karte des Wandels können innovative Erfahrungen, Praxisbeispiele und Initiativen eingereicht werden und so automatisch am Wettbewerb um die Goldene Maus teilnehmen.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Kinder-Game-Wettbewerb, barrierefreie Lieblingsgames und mehr - PlayBern 2021

 

Das Festival für Games & Kultur PlayBern findet auch 2021 statt – und zwar vom 21.- 24. Oktober. Aktuell läuft die Ausschreibung für den Kinder-Game-Wettbewerb, wo von Kindern selbst entwickelte Games prämiert werden, ausserdem werden Mitspieler*innen für ein Turnier speziell für Gamer*innen mit einer Einschränkung oder Behinderung gesucht.

 
 


 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Wup App - Sicher auf Social Media unterwegs

 

Wup App ist eine neue Applikation von Pro Juventute, die Kinder bei ihren ersten Online-Erfahrungen begleitet und Eltern unterstützt. Die Gratisversion beinhaltet unter anderem eine intelligente Tastatur, die dem Kind eine Meldung anzeigt und es zu erklärenden Videos weiterleitet, wenn es Beleidigungen oder persönliche Daten eingibt. Die App ist im Apple App Store und im Google Play Store verfügbar. Es gibt eine deutsche und bald auch eine französische und eine italienische Version.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Eltern sein mit Blick auf eine digitale Zukunft

 

Mit dem Blog «Parenting for a Digital Future» bietet die London School of Economics and Political Science eine wachsende Sammlung an spannenden Texten rund um die Elternschaft in einer immer digitaleren Welt. Einige davon befassen sich mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, beispielsweise zu Sicherheitsfragen bei Apps, die Kinder vor Risiken im Internet schützen sollen. Andere greifen aktuelle Themen auf, wie zum Beispiel die Frage, welche Rechte Kinder im digitalen Raum haben.

 
 


 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Klickwinkel - für eine starke und lebendige Demokratie in einer digitalisierten Welt

 

Die Initiative «Klickwinkel» hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen dabei zu unterstützen, meinungsstarke Gestalter*innen digitaler Medien zu werden. Dazu bietet die Webseite eine Fülle von Materialien, einerseits Tutorials, andererseits auch Unterrichtsmaterialien. Tolles Beispiel: das Video zu Corona-Fake News in Familienchats. Jugendliche werden ermutigt, den Erwachsenen Kontra zu geben und ihnen zu zeigen, wie sie Fakes enttarnen können.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Sanateenz

 

Im Rahmen des Projekts Sanateenz geben vier Studierende der Fachhochschule Graubünden Jugendlichen eine Stimme zu den Themen Handy, Ernährung und Körperbild. In Videos erzählen drei Jugendliche über sich und beantworten Fragen. Die Online-Besucherinnen und -Besucher können in einem Quiz versuchen, die Antworten der Jugendlichen zu erraten.

 
 


 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

Digitales Leben von Kindern und Jugendlichen in Zeiten von Corona

 

Während dem Covid19-bedingten Lockdown im Frühling 2020 verbrachten Schweizer Familien deutlich mehr Zeit im Internet. Einige Kinder und Jugendliche begegneten häufiger Falschmeldungen oder Hassreden und Eltern intensivierten ihre Medienerziehung. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), die von der Plattform Jugend und Medien mitfinanziert wurde.

 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

Informationsverhalten und Wohlbefinden von Jugendlichen in Krisenzeiten

 

Im April 2021 veröffentlichte die ZHAW den ersten Teil des JAMESfocus-Berichts zum psychischen Wohlbefinden und Informationsverhalten von Schweizer Jugendlichen während des ersten Corona-Lockdowns im Frühling 2020. Fernsehbeiträge haben während dieser Zeit bei den Jugendlichen stark an Bedeutung gewonnen. Das lässt sich teilweise durch ein gesteigertes Bedürfnis nach transparenten und vertrauenswürdigen Informationen erklären. Soziale Netzwerke und Videoportale haben hingegen als Informationsquellen an Bedeutung verloren.

 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

Monitoring der Digitalisierung der Bildung aus Sicht der Schülerinnen und Schüler

 

Die Erhebung der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung (SKBF) zeigt, dass der Lockdown sich stark auf die Digitalisierung in der Bildung ausgewirkt hat. So hat ein Drittel der Schülerinnen und Schüler neue digitale Geräte angeschafft. Allerdings verfügen nicht alle über einen schnellen, zuverlässigen Internetzugang, was für die Digitalisierung der Bildung jedoch unerlässlich ist.

 
 

Neues aus Forschung und Politik

 

KIM-Studie 2020

 

Die Erhebung für die neueste KIM-Studie – Kindheit, Internet, Medien – fand im Herbst 2020 statt, als die meisten befragten Kinder im Alter zwischen 6 und 13 Jahren in Deutschland zumindest teilweise wieder Präsenz-Unterricht hatten. Trotzdem sind die Ergebnisse im Hinblick auf die Auswirkungen der Pandemie interessant. Nach wie vor stehen «Freundschaften» ganz oben auf der Liste der Interessen der Befragten, weit vor jeder Beschäftigung mit Medien. Insgesamt zeigt die Studie trotz der speziellen Situation eine hohe Stabilität im Mediennutzungsverhalten dieser Altersgruppe.

 
 


 
 

Veranstaltung

 

Ausstellung «Games»

 
21. März 2021 - 10. Oktober 2021, im Château de Prangins, Prangins

Die Ausstellung «Games» bildet nach, wie sich Videospiele über die Jahrzehnte hinweg entwickelt haben und ermöglicht es den Besucherinnen und Besuchern, auf alten Computern, Spielkonsolen und Videospielautomaten zu spielen. Die Ausstellung behandelt auch Themen wie Spielsucht und Gewaltdarstellung in Videospielen.

 
 

Veranstaltung

 

Radical Gaming Immersion Simulation Subversion

 
2. September 2021 - 14. November 2021,  im Haus der elektronischen Künste, Münchenstein

Radical Gaming ist eine internationale Gruppenausstellung. Sie bietet einen unkonventionellen Zugang zur Welt der Videospiele und stellt die üblicherweise darin dargestellten Identitäts- und Geschlechterstereotypen in Frage.

 
 
 
 

Wenn Sie in Zukunft keine E-Mails mehr von Jugend und Medien erhalten möchten  Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.